EIN AUSSTIEG AUS DER HERBIZIDANWENDUNG IN DER LANDWIRTSCHAFT IST MÖGLICH - BUND NATURSCHUTZ FORDERT BERATUNGSOFFENSIVE

Der Einsatz von Herbiziden, insbesondere auch das wegen möglicherweise krebserregender Wirkung in die Kritik geratene Totalherbizid Glyphosat, hat zu einem mangelnden Nahrungsangebot in der Feldflur und damit zum Rückgang von Wildpflanzen und zur Gefährdung von Insekten, Vögeln, und anderen Tierarten bzw. Wasserorganismen geführt. Pflanzenschutzmittelrückstände aus früheren Anwendung gelangen über das Grundwasser auch in Trinkwassergewinnungsanlagen und führen dann zu deren Schließung.