Durchsuchen Sie unser Wissen

Zur Startseite

Natur vor der Haustür

Blindschleiche

Kennzeichen

  • bis zu 45 cm Länge
  • glänzende Oberfläche
  • Im Gegensatz zu Schlangen starre Bewegungsart und bewegliche Augenlider

Lebensraum und Nahrung

Blindschleichen besiedeln ein breites Spektrum an Lebensräumen, wobei lichte Wälder, insbesondere Schneisen und Wegränder einen Schwerpunkt bilden. Ein gewisses Maß an Bodenfeuchtigkeit ist entscheidend. Trocken-heiße Biotope und die ausgeräumte Feldflur werden gemieden. In der Nahrungswahl ist die Blindschleiche überwiegend auf Regenwürmer und Nacktschnecken spezialisiert.

Vorkommen im Landkreis Lichtenfels

Die Blindschleiche kann im Landkreis Lichtenfels nahezu überall angetroffen werden, lebt aber sehr versteckt, wodurch Beobachtungen eher selten sind.

Gefährdung

Rote Liste Status Bayern 2019 = ungefährdet

Schutzmaßnahmen

Erhalt und Förderung strukturreicher Waldränder und lichter Wälder, Offenhaltung von Freiflächen im Wald, z.B. Lichtungen, Vernetzung von Lebensräumen zwischen Wald und Offenland

Weitere Infos


Zauneidechse

Kennzeichen

  • durchschnittlich 22 cm lang
  • breiter Kopf
  • Ausgewachsene Männchen zur Paarungszeit mit smaragdgrünen Körperseiten. Rest des Oberkörpers wie bei den Weibchen braun mit dunklen Flecken, die helle Augenflecken aufweisen
  • helle Längsstreifen auf dem Oberkörper

Lebensraum und Nahrung

Zauneidechsen haben keine Bindung an spezielle Lebensräume, sind aber häufig auf Mager- und Trockenrasen sowie an Waldwegen, Schneisen und Böschungen zu finden. Sandiger Boden wird bevorzugt.

Vorkommen im Landkreis Lichtenfels

Zauneidechsen können im Landkreis Lichtenfels nahezu überall angetroffen werden. Wenn man ruhig stehenbleibt, lassen sie sich gut aus nächster Nähe beobachten, da sie immer nur über kurze Distanzen fliehen und dann wieder innehalten.

Gefährdung

Rote Liste Status Bayern 2019 = gefährdet

Schutzmaßnahmen

Erhalt und Förderung strukturreicher Lebensräume

Weitere Infos


Waldeidechse

Kennzeichen

  • Mit max. 16 cm Länge wesentlich kleiner als Zauneidechsen und insgesamt zierlicher
  • schmaler Kopf
  • Grundfarbe meist dunkelbraun
  • Längsstreifen auf dem Oberkörper mehrfach unterbrochen

Lebensraum und Nahrung

Waldeidechsen (auch Bergeidechsen genannt) sind, wie ihr Name bereits andeutet, in Wäldern, Berggebieten, an Waldrädern und auf Lichtungen zu Hause. Entscheidend ist dabei das Vorhandensein einer weitgehend geschlossenen Kraut- und Grasvegetation sowie hohe Bodenfeuchtigkeit. Sie kommt daher auch vermehrt in der Nähe von Feuchtgebieten vor.

Vorkommen im Landkreis Lichtenfels

Waldeidechsen sind im Landkreis Lichtenfels nur lückig verbreitet und eher selten anzutreffen.

Gefährdung

Rote Liste Status Bayern 2019 = gefährdet

Schutzmaßnahmen

Erhalt und Förderung strukturreicher Waldränder und lichter Wälder, Offenhaltung von Freiflächen im Wald, z.B. Lichtungen, Vernetzung von Lebensräumen zwischen Wald und Offenland

Weitere Infos